zum Inhalt Ausgabe:

Unser Tipp

Steuernews

Das Steuerbürokratieabbaugesetz

Ausbau der elektronischen Übermittlung von Erklärungen ...mehr

Abgeltungsteuer mildert verdeckte Gewinnausschüttung

Ein GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer kann regelmäßig Verträge mit seiner eigenen GmbH schließen. Die häufigsten Vertragsarten sind Arbeits-, Miet- oder Darlehensverträge. Die Verpflichtungen der GmbH aus solchen Verträgen mindern den GmbH-Gewinn. ...mehr

Kirchensteuer und Abgeltungsteuer: Was gilt ab 2009?

Die Kreditinstitute sind seit dem 1.1.2009 verpflichtet, Kapitalertragsteuer auf Kapitalerträge – Abgeltungsteuer genannt – einzubehalten. ...mehr

Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren 2009

Berücksichtigung neuer Regelungen bei Aufwendungen für Kinder ab dem Veranlagungsjahr 2009 ...mehr

Unser Tipp

Bundesverfassungsgericht kippte die Pendlerpauschale. Wann besteht Handlungsbedarf? ...mehr

Jobkarte ELENA

Elektronischer Entgeltnachweis weiter unter Beschuss ...mehr

Steuerklassenwahl 2009 für Ehegatten

Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn beziehen, können für den Lohnsteuerabzug wählen, ob sie beide in die Steuerklasse IV eingeordnet werden wollen oder der Höherverdienende nach Steuerklasse III und der Wenigerverdienende nach Steuerklasse V besteuert werden soll. ...mehr

Unser Tipp

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 9.12.2008 die steuergesetzliche Regelung, wonach Aufwendungen eines Arbeitnehmers für seine Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte keine Werbungskosten sind und daher Aufwendungen erst ab dem 21. Entfernungskilometer steuerlich geltend gemacht werden können, als mit dem Grundgesetz für unvereinbar angesehen. Es können daher für den Veranlagungszeitraum 2007 wieder die vollen Fahrtkosten steuerlich geltend gemacht werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Werbungskosten-Pauschbetrag bereits durch andere Werbungskosten überschritten ist. Je nach Situation ist für den Arbeitnehmer Folgendes veranlasst:

  • Der Pendler hat alle seine Entfernungskilometer in seiner Steuererklärung 2007 angegeben. Der Steuerbescheid ist noch nicht erlassen bzw. ist erlassen und enthält hinsichtlich der Entfernungspauschale einen Vorläufigkeitsvermerk. In diesem Fall ist nichts zu veranlassen. Denn die Finanzämter sind bereits angewiesen worden, die Rückzahlungen für das Jahr 2007 von Amts wegen durchzuführen.
  • Der Arbeitnehmer hat die ersten 20 Entfernungskilometer in seiner Steuererklärung 2007 nicht angegeben oder er hat gar keine Fahrtkosten geltend gemacht. In diesem Fall sollten die notwendigen Angaben schnellstmöglich nachgeholt werden. Die Finanzämter müssen dann von Amts wegen den Steuerbescheid ändern.
  • Der Pendler hat sich bereits einen Freibetrag auf seiner Lohnsteuerkarte eintragen lassen oder hat die Aussetzung der vorläufigen Vollziehung gewährt bekommen. In diesem Fall ist ebenfalls nichts zu veranlassen. Der Pendler hat bereits den vollen Steuerabzug geltend gemacht und auch gewährt bekommen.

Stand: 08. Januar 2009


Trotz sorgfältiger Datenzusammenstellung können wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen übernehmen.

Siehe auch Haftung / Disclaimer. Sollten Sie spezielle Fragen zu einem der Themen haben, können Sie Ihren Steuerberater aus Reutlingen jederzeit kontaktieren!

Webdesign
BWS BÖTTGER & PARTNER GmbH WPG STBG - BWS UB - BWS RA, Charlottenstr. 28, 72764 Reutlingen, +49 (0) 7121/4811-0,
Datenschutz
BWS BÖTTGER PARTNER GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Charlottenstraße 28 72764 Reutlingen Deutschland +49 (0) 7121 48110 www.bwsgruppe.de 48.495949 9.217617